Der Verein

Zweck des Vereins ist die Förderung und Schaffung von geeigneten Unterkunftsmöglichkeiten für wohnungslose Männer in belastenden Lebensphasen. Die Konfessionszugehörigkeit ist dabei nicht von Bedeutung. Der Verein fördert längerfristig die Selbstverantwortung und Eigenständigkeit um die Gefahr der Obdachlosigkeit nicht aufkommen zu lassen. Der Aufenthalt im Caritas-Hospiz Haus soll eine physische und psychische Stabilisierung in der momentanen Lebenslage ermöglichen und wenn möglich eine neue Perspektive eröffnen. Dazu stehen die Heimleitung und das Betreuerteam beratend und unterstützend zur Seite. Eine Vereinszusammenarbeit findet mit der Caritas Zürich statt. Der Verein verfolgt keine kommerziellen Zwecke und erstrebt keinen Gewinn.

Verein Caritas-Hospiz Zürich Statuten

Vorstand

  • Markus Hany, Präsident
  • Hélène Vuille, Vizepräsidentin
  • Guido Biberstein, ehem. Direktor Caritas Zürich
  • Max Elmiger, ehem. Direktor Caritas Zürich, Quästor
  • Marcel Fivaz, ehem. Heimleiter Caritas-Hospiz, Aktuar
  • Alexander Jäger
  • Prof. Thomas Wehrmüller

Die Vorstandsmitglieder arbeiten ehrenamtlich. Der Caritas Zürich steht statutarisch ein Sitz im Vorstand zu.

Unterstützung

Unterstützung erfährt der Verein vorwiegend durch Katholisch Stadt Zürich, die römisch-katholischen Kirchgemeinden, die Kirchenstiftungen sowie juristische und natürliche Personen.

Mitgliederbeiträge

  • CHF 40.- für Einzelmitglieder
  • CHF 80.- für Kollektivmitglieder

Formular Vereinsbeitritt

Weitere Infos

Den Jahresbericht mit der Jahresrechnung, einen Info-Flyer, ein Exemplar der Hausordnung, Beitrittformulare und/oder Einzahlungsscheine können Vereinsmitglieder oder Interessierte beim Caritas-Hospiz beziehen.

Geschichte

1954

Die Wohnungsnot alleinstehender, obdachloser Männer in der Stadt Zürich lässt politisch die Idee reifen, ein Obdachlosenheim zu schaffen.

1958

Am 28. August 1959 gründen der Caritasdirektor und Vikar Hans Brügger, der Gemeinderat Otto Grüninger, der Amtsvormund Paul Widmer, August Steffen KAB und Walter Meier in der Caritaszentrale an der Weberstrasse 11, Zürich 4, den VEREIN KATHOLISCHES OBDACHLOSENHEIM ZÜRICH.

1960

sichert Vikar Brügger mit einer kleinen Anzahlung den Kauf der Liegenschaft Konradstrasse 79 im Kreis 5. Die Stadt Zürich steigt in den Kauf ein und vermietet danach das Haus dem Verein Katholisches Obdachlosenheim Zürich mit der Auflage, darin ein Wohnheim für obdachlose Männer zu führen.

1961

Nach entsprechendem Umbau eröffnet der Trägerverein im Oktober das neue Obdachlosenheim Caritas-Hospiz mit 59 Schlafgelegenheiten in Mehrbettzimmern. Der Aufenthalt ist auf wenige Monate befristet.

In mehreren späteren Umbau- und Renovationsetappen – stets in enger Zusammenarbeit mit Bauamt und Sozialamt der Stadt Zürich und ihrer wesentlichen finanziellen Hilfe – wird das Caritas-Hospiz von der ursprünglichen Notschlafstelle in den 90er-Jahren unter dem Präsidenten Karl Federer zum heutigen Wohnheim mit Einzelzimmern für 30 Bewohner umgestaltet.